Hauswasserwerk Gartenpumpe

Hauswasserwerk Gartenpumpe

Wenn binnen kurzer Zeit eine große Menge von Wasser mit hohem Druck von A nach B befördert werden muss, stellt sich die Frage, wie dies am schnellsten und effektivsten von statten gehen soll. Dies kann zum Beispiel bei einer Gartenbewässerung, beim Befüllen eines Pools oder ergänzend zu einem öffentlichen Wasseranschluss der Fall sein.

Grundsätzlich bieten sich dafür zwei Optionen: Zum einen das Hauswasserwerk und zum anderen die Gartenpumpe. Die Wasserförderung unterscheidet sich bei diesen beiden Quellen jedoch in einigen Punkten. Doch was ist die bessere Alternative? Diese Frage ist nicht so leicht zu beantworten. Tipps und Informationen rund um die Themen Hauswasserwerk Gartenpumpe bietet daher der folgende Artikel.

Hauswasserwerk Gartenpumpe – Test und Vergleich

Nicht nur die bekannte Stiftung Warentest führt immer wieder Vergleichstest durch, bei denen Produkte unterschiedlichster Art hinsichtlich ihrer Qualität unter die Lupe genommen werden. Mittlerweile gibt es zahlreiche vergleichbare Organisationen und Unternehmen, die derartige Tests durchführen und Verbrauchern damit aufschlussreiche Tipps geben. Unter den vielfältigen Produkten, die bereits überprüft wurden, befinden sich auch diverse Hauswasserwerke Gartenpumpen.

Bereits einige Hauswasserwerk-Modelle wurden getestet. Folgende Eigenschaften, wurden hierbei berücksichtigt:

  • Leistung
  • Fördermenge
  • Pumpendruck
  • Förderhöhe
  • Kesselinhalt
  • Gewicht

Die höchste Fördermenge betrug hierbei 5000 Liter pro Stunde, die geringste Fördermenge 3100 Liter pro Stunde. Trotzdem schnitten auch Modelle mit einer geringeren Fördermenge in Vergleichstest sehr gut ab.

So erlangte ein Modell des Herstellers Güde eine sehr gute Bewertung, obwohl es nebst der geringen Fördermenge auch eine relativ geringe Förderhöhe aufweist (28m). Vorteile laut des Herstellers lagen bei diesem Gerät in dem automatischen Druckschalter, dem Manometer, dem Thermoschutz, dem ergonomischem Tragegriff sowie der mechanischen Dichtung.

Hauswasserwerk Gartenpumpe Empfehlungen

Hauswerkwasser Gartenpumpe – Beliebte Modelle

Weitere Hauswasserwerk-Geräte, die mit einer sehr guten Bewertung glänzen konnten, waren beispielsweise der GARDENA Comfort Hauswasserautomat 5000/5E LCD sowie das Einhell Hauswasserwerk GC-WW 1250 NN. Beide Modelle verfügten über eine sehr starke Leistung (1300 und 1200 Watt) sowie über eine Fördermenge von 5000 Liter pro Stunde. Die Vorteile der beiden Geräte lagen laut der Hersteller zum einen in der innovativen Technik, die die Geräte aufwiesen (LC-Display, laufruhiger Elektromotor, intelligente Pumpentechnik) sowie in der sehr hohen Saugkraft.

Gartenpumpen im Test

Gartenschlauch zur Bewässerung mithilfe von Wasserwerk und Gartenpumpe

Gartenpumpen sind sehr nützliche und effiziente Utensilien, wenn es darum geht, größere Wassermengen von A nach B zu befördern. Sie arbeiten zwar mit verschiedenen Antriebsarten, trotzdem ist das Prinzip immer das gleiche. Angetrieben von Strom oder Benzin wird durch die Gartenpumpe Druck aufgebaut, der dafür sorgt, dass das Wasser von einem Ort zum anderen gelangt. Die Art des Druckaufbaus ist dabei abhängig von der Art der jeweiligen Gartenpumpe.

Da Gartenpumpen vor allem bei der Gartenbewässerung sowie bei zahlreichen anderen Gartenarbeiten (zum Beispiel der Entleerung eines Teiches) eine große Rolle spielen und sehr beliebte Gartenutensilien für den Hobbygärtner darstellen, gibt es sie in den verschiedensten Modellen und Preisklassen.

Eigenschaften Gartenpumpen

Sie verfügen alle über unterschiedliche Eigenschaften: So sind einige davon beispielsweise für Schmutzwasser ungeeignet. Ein Großteil der Gartenpumpen eignet sich nämlich nur für das Umsiedeln von reinem Wasser. Mittlerweile liegen zahlreiche Testberichte für die effizienten Pumpenmodelle vor. Ähnlich wie bei den getesteten Hauswasserwerken wurden unterschiedliche Eigenschaften von Gartenpumpen geprüft und verglichen.

Hierzu gehörten beispielsweise die Leistung in Watt, der Druck, die Fördermenge sowie die Förderhöhe, der Lieferumfang und das Artikelgewicht. Sehr gute Testergebnisse konnten Pumpen-Modelle der Hersteller Einhell, T.I.P, Gardena und Metabo erzielen. Alle Modelle haben gemeinsam, dass sie sowohl über hohe Leistungen als auch über eine große Fördermenge (3.100 – 4000 Liter pro Stunde) verfügen.

Die Kreiselpumpe – Alternative zur Hauswerkwasser Gartenpumpe

Neben dem Hauswasserwerk und der Gartenpumpe werden zur Wasserbeförderung, zur Wasserversorgung sowie zur Wasserentsorgung auch Kreiselpumpen verwendet. Das Funktionsprinzip dieser Pumpen ist einfach: Das Laufrad der Kreiselpumpe dreht sich, wodurch – ähnlich wie bei einem Löffel beim Rühren von Wasser in einem Gefäß – ein sinkender Druck zum Zentrum hin erzeugt wird. Eingesetzt wird die Kreiselpumpe vermehrt in Häusern und in Gärten, beispielsweise kommt sie oft bei gefluteten Kellern zum Einsatz.

Bei der Kreiselpumpe handelt es sich darüber hinaus um die meistgenutzte Pumpenart weltweit. Auch Hauswasserwerke funktionieren mit Hilfe von Kreiselpumpen. Je nach Druckanforderungen werden dort nämlich entweder ein- oder mehrstufige Kreiselpumpen-Modellen genutzt, um Wasser zu fördern. Ein weiterer Vorteil dieser Art von Pumpgeräten liegt darin, dass sie auch als Gartenpumpen eingesetzt werden können.

DIY: Hauswasserwerk zur Gartenpumpe umbauen

Viele Heimwerker und Hobbygärtner fragen sich, ob man das Hauswasserwerk zu einer Gartenpumpe umbauen kann. Tatsächlich gibt es hierfür einige Anleitungen im Word Wide Web, in denen dieser Umbau geschildert wird. Auch in speziellen Heimwerker-Foren ist das Thema Umbau vieldiskutiert.

Eine richtige Experten-Anleitung wird man hierfür jedoch nicht finden, da die Auswahl an Umbau-Anleitungen relativ begrenzt ist. Daher ist es zu empfehlen, idealerweise im Baumarkt bei einem Experten Rat einzuholen, wenn ein solcher Umbau geschehen soll.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Unterschied Wasserwerk und Gartenpumpe

Wer seinen Garten regelmäßig bewässern möchte, macht sich natürlich auch Gedanken darüber, welche Art und Weise hierfür die geeignetste ist. Sollte man nun ein Hauswasserwerk oder besser eine Gartenpumpe verwenden? Und worin liegen eigentlich die Unterschiede dieser beiden Geräte bzw. Methoden zur Wasserförderung? Grundsätzlich lassen sich folgende Unterschiede feststellen:

  • Das Hauswasserwerk schaltet die Pumpe eigenständig ein und aus sobald das individuelle Drucklimit vorliegt. Dies ist bei einer Gartenpumpe nicht der Fall.
  • Die Gartenpumpe wird stattdessen über einen manuellen Einschaltkopf betätigt.
  • Das Hauswasserwerk kommt bei der Wasserversorgung im Haus zum Einsatz – beispielsweise bei der Waschmaschine, beim Geschirrspüler oder bei der WC-Spülung. Eine Gartenpumpe ist hierfür eher nicht geeignet.
  • Für Arbeiten im Garten (Gartenbewässerung, Teichentleerung) ist eine Garten- oder Kreispumpe hingegen bestens geeignet.
  • Beim Hauswasserwerk kann es gelegentlich zu Druckschwankungen im System kommen.
  • Eine Gartenpumpe verfügt über einen konstanten Druck.
  • Das Hauswasserwerk ist mit dem Druckkessel nicht so mobil wie eine Gartenpumpe, die zu jeder Zeit abtransportiert werden kann.
  • Alle Gartenpumpen-Modelle sind begrenzt auf eine etwa acht Meter hohe Wassersäule in der Förderhöhe.

Wer sich für ein Hauswasserwerk entscheidet, sollte sich außerdem darüber im Klaren sein, dass es nach der ersten Installation zu Fehlfunktionen kommen kann. So ist es zum Beispiel möglich, dass das Hauswasserwerk nicht abschaltet – dies stellt ein häufiges Problem bei der Neuinstallation dar. Für die Bewässerung eines Gartens ist ein Hauswasserwerk aufgrund seiner Funktionsweise eher nicht geeignet. Stattdessen sollte auf die Gartenpumpe oder auf einen Hauswasserautomaten zurückgegriffen werden.